DRK Witten Blog

Aktuelles rund um den DRK-Kreisverband Witten

Jugendrotkreuz setzt sich mit der Rotkreuzgeschichte in der NS-Zeit auseinander

Am 29.10.17 von Jens Struppek (Jugendrotkreuz)

In der letzten Woche trafen sich interessierte Jugendliche des Jugendrotkreuzes im  Kreisverband Witten e.V. mit dem Historiker und Publizisten Ralf Klein um der Geschichte des Deutschen Roten Kreuzes in Witten während der NS – Zeit auf den Grund zu gehen. Ralf Klein nahm sich fast fünf Stunden Zeit für die interessierten Teilnehmer. Zunächst ging es zu Fuß durch die Wittener Innenstadt und die Teilnehmer staunte nicht schlecht, als Orte und Häuser an denen man fast täglich vorbei geht, einen geschichtlichen Hintergrund zum DRK in der NS Zeit offenbarten. Tiefgründig wurde auch die Instrumentalisierung des DRKs durch die Nazis besprochen. Dabei kamen die Jugendrotkreuzler aus dem Staunen gar nicht mehr heraus – passte das durch so gar nicht in das Bild was sie heute vom Roten Kreuz kennen. Des Wittener Stadtarchiv ermöglichte Ralf Klein und uns dabei Einblicke in historische Dokumente, die dort archiviert wurden. Ralf Klein hat aus persönlichen Interesse sehr viel Zeit in diesen Projekttag gesteckt und interessantes und wissenswertes Material zusammengetragen. Wir bedanken uns für sein Engagement, denn all das hat er in seiner Freizeit unentgeltlich getan. Ein kleines Dankeschön haben wir dennoch vorbereitet, worüber er sich sehr gefreut hat. Wir hoffen das dieser Projekttag der Auftakt für eine Gruppe interesssierter Hobby-Historiker war und werden mit dieser Gruppe versuchen weiter in der Vergangenheit des Wittener Roten Kreuzes herumzuwühlen! Initiiert wurde dieser Projekttag von Daniel Kammann (Päd. Leitung Jugendhilfe DRK), da gerade in Zeiten des Rechtspopulismus Jugendliche aufgeklärt an diese Thematik herantreten sollten. Wir freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit Ralf Klein.

(Fotos und Text: Daniel Kammann)

Diesen Artikel herunterladen und später lesen:
Schlagworte für diesen Artikel: , , ,